Das Förderprojekt KoPGeO

Kopplung verteilter Prozesse an Gestengesteuerte Oberflächen

Die Anforderungen an heutige IT-Lösungen für Steuerungs-, Kontroll- und Prozesskommunikation, sind geprägt durch die zunehmende Komplexität der Prozessketten, durch die vielfältigen, am Prozess beteiligten Informationsquellen und die kooperative, dezentralisierte Nutzung.

Um diesen Anforderungen auch in Zukunft gerecht zu werden, entwickeln wir im Rahmen des KoPGeO-Projekts ein neuartiges und modulares Softwaresystem, welches verteilte und auch fremde Systeme/Daten in eine gemeinsame Bedienoberfläche integriert. Dem Anwender werden die Informationsressourcen zukünftig adäquat und kontextbezogen bereitgestellt, um ihn in seiner aktuellen Aufgabe und der Entscheidungsfindung effizient zu unterstützen. Im Anwendungshintergrund ergibt sich aus der neuen Systemarchitektur eine deutlich höhere Flexibilität in verschiedene Richtungen, sei es in Bezug auf die Integrationsmöglichkeit verschiedener Systeme, die technische Verteilung einzelner Softwarekomponenten oder das Load Balancing.

Ausblick - Abbildung 1
Die Bedienoberfläche baut auf aktuellen, modernen Interaktionskonzepten auf. Multi-Touch- und Multi-User-Touch-Bedienkonzepte werden auf den Anwendungskontext der Branche übertragen. Der Einsatz alternativer Bedienkonzepte wird erforscht. In diesem Bereich werden wir durch unseren Kooperationspartner, der Beuth Hochschule für Technik Berlin, kompetent unterstützt. Mit dem Kooperationsnetzwerk "Assistenz in der Logistik" (F & E-Netzwerk) haben wir einen weiteren starker Partner an unserer Seite.

Ausblick - Abbildung 2
Die im Förderprojekt realisierten universellen Konzepte und Systemkomponenten ermöglichen eine einfache und effektive Übertragung in andere Bereiche und eine effiziente Integration weiterer, neuer Betriebsbereiche und deren Abläufe. Dieses wird Grundlage für die neueste CANDIS-Generation sein.